Familienleben Merzig Wadern

KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist

KITA Plus Besch

Mit dem Bundesprogramm „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend soll Eltern durch eine Erweiterung der Öffnungszeiten von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert werden.

Kinderbetreuung

Laut Gesetzgeber besteht für jedes Kind zwischen dem dritten und sechsten Lebensjahr ein rechtlicher Anspruch auf einen Kindergartenplatz. Seit August 2013 gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz in Form eines Tagespflege- oder Krippenplatzes ab dem vollendeten ersten Lebensjahr. 

Aufgrund veränderter gesellschaftlicher Strukturen haben sich die Ansprüche an die Kinderbetreuung und damit auch die gesetzlichen Anforderungen und die Qualitätsstandards erhöht. Immer häufiger ist eine außerfamiliäre Betreuung von Kindern und Jugendlichen notwendig, weil beispielsweise beide Eltern berufstätig sind. Die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege soll die Entwicklung und Entfaltung von Kindern zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit fördern. Die Erziehung und Bildung in der Familie wird unterstützt und ergänzt und die Eltern können Erwerbstätigkeit und Kindererziehung besser miteinander vereinbaren.

Im  Landkreis Merzig-Wadern wird ein umfangreiches Angebot an Betreuung für Kinder zwischen null und vierzehn Jahren in Form von Kindertagespflege, Kinderkrippe und Kindergärten sowie die Schulkind-Betreuung in Freiwilligen Ganztagsschulen und Horten angeboten. Je nach Bedarf und Alter kann zwischen Betreuungsformen mit festen oder flexiblen  Zeiten gewählt werden.

Des weiteren werden Leihgroßeltern und Babysitter vom Fachdienst ASD Spezialdienste (siehe Ansprechpartner Kindertagespflege beim Kreisjugendamt) vermittelt.

Ein Kind vom vollendeten ersten Lebensjahr bis zum dritten Lebensjahr hat laut Gesetzgeber einen Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Kindertageseinrichtung oder auf einen Betreuungsplatz in Form eines Tagespflegeplatzes.

Zudem besteht ein rechtlicher Anspruch auf einen Betreuungsplatz in einer Kindertageseinrichtung für Kinder zwischen dem dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt.

KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist

Mit dem Bundesprogramm „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend soll Eltern durch eine Erweiterung der Öffnungszeiten von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert werden.

Kindertageseinrichtungen

Unter diesem Menüpunkt erhalten Sie eine Übersicht über die einzelnen Einrichtungenformen und ihr Leistungsangebot. Darüber hinaus werden Sie über die jeweiligen Einrichtungen an Ihrem Wohnort, die Öffnungs- und Betreuungszeiten wie auch über die Elternbeiträge informiert.

Kindertagespflege

Kindertagespflege bedeutet eine flexible und individuell angepasste Betreuung von Kindern durch qualifizierte Tagespflegepersonen in familiärer Umgebung. Sie bietet eine wertvolle Alternative und Ergänzung zum Betreuungsangebot in Kindertageseinrichtungen, vor allem für Kinder von null bis drei Jahren.

Freiwillige Ganztagsschulen (FGTS)

Der Wunsch vieler Eltern nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf macht in verstärktem Maße die Einrichtung von Ganztagsangeboten im Schulbereich erforderlich. Eltern sollen ihre Kinder in einem zeitlich verlässlichen Rahmen in der Schule in guten Händen wissen. An den meisten Schulen werden neben einer Hausaufgabenbetreuung auch eine warme Mittagsverpflegung sowie gemeinsame kreative, musische und sportliche Aktivitäten angeboten.

Kreiselternausschuss

Gemäß § 4 der Verordnung über die Beteiligung der Erziehungsberechtigten in Kindertageseinrichtungen für Kinder in Verbindung mit § 9 Abs. 2 Nr. 5 sowie § 4 des Saarländischen Kinderbetreuungs- und –bildungsgesetzes (SKBBG) ist in jedem Landkreis für die Dauer von 2 Jahren ein Kreiselternausschuss zu bilden